NEU: Therapeutisches Yoga mit Nina

Ich, Nina Juhnke, Jahrgang 1993, schloss 2017 meineAusbildung zur Ergotherapeutin in München ab. Anschließend begab ich mich auf eine innere Reise, die mich auch im Außen zu verschiedenen Orten führte. Von Sri Lanka nach Ecuador, wo ich meine Yogalehrer-Ausbildung im Kaula Tantra Yoga absolvierte und lernte, mich intuitiv und wohlwollend dem eigenen Körper zuzuwenden. Immer wichtiger wurde die Verbindung zwischen Körper und Geist und das wertfreie Annehmen aller Empfindungen. Nachdem ich einige Zeit neurologische Patienten ergotherapeutisch behandelt hatte, wurde der Wunsch immer größer, Yoga noch stärker in meineArbeit einfließen zu lassen. Somit führte der Weg mich weiter nach Indien, zu einer 300-StundenYogatherapieAusbildung in Rishikesh.

Wieder zurück in München möchte ich Menschen mit und ohne Erkrankung unterstützen, den eigenen Körper kennenzulernen, ihn spüren und annehmen lernen. Durch meinen therapeutischen Grundberuf arbeite ich anatomisch und physiologisch basiert. Durch meine langjährige Yogapraxis und meinen eigenen Heilungsweg ist es mir dabei besonders wichtig, einen ganzheitlichen und individuellen Heilungsweg anzubieten.

Was ist Yogatherapie?

In der Yogatherapie werden klassische Yoga-Techniken, darunter Asanas, Pranayama und Meditation, angewandt, um dem Auftreten von Erkrankungen vorzubeugen, Beschwerden zu lindern und die Heilung einer bestehenden Erkrankung zu unterstützen indem die Selbstheilungskräfte aktiviert werden. Yogatherapeuten gehen von einem ganzheitlichen Menschenbild aus und beachten physische, psychische, emotionale und spirituelle Faktoren.

Beachtung finden in der Yogatherapie u.a. individuell abgestimmte Asanas, Atemübungen, Reinigungstechniken, Meditation, Ayurveda, Ernährung und individuelle Beratung, die darauf ausgelegt sind, den Menschen zur selbstständigen Praxis anzuleiten. Praktiziert wird im Einzel- oder Kleinstgruppen-Setting.

Was kann Yogatherapie bewirken?

Stressabbau & Entspannungsförderung

Durch Meditation, Fokussierung auf den Atem bzw. dem Erlernen spezieller Atemtechniken (Pranayama) und dem achtsamen Wahrnehmen und Bewegen des Körpers finden Übende einen Ausgleich zum mitunter stressigen Alltag, fühlen sich ausgeglichener und kommen in ihre Mitte.

Kraft & Flexibilität gewinnen und das Bewegungsausmaß erweitern

Durch ein gezieltes und individuell zugeschnittenes Übungsprogramm nehmen Kraft, Energie und Flexibilität zu, die Wahrnehmung des eigenen Körpers, Haltung und Koordination verbessern sich.

Schmerzen können gelindert werden und ein neuer Umgang mit dem eigenen Körper und der eigenen Erkrankung wird ermöglicht.

Weiterhin fördert therapeutisches Yoga das allgemeine Wohlbefinden, aktiviert physische, psychologische, emotionale und soziale Ressourcen im Sinne einer ausgewogenen Work-Life-Balance und stärkt die persönliche Resilienz (psychische Widerstandskraft).

Für wen ist Yogatherapie geeignet?

Yogatherapie kann bei Menschen jeden Alters präventiv oder unterstützend eingesetzt werden, ersetzt jedoch bei vielen der nachfolgend aufgelisteten Krankheiten keine ärztliche Behandlung. Sie kann auch im Heilungsprozess eingesetzt werden, nachdem akute Beschwerden einer Erkrankung abgeklungen sind. Dann wird gemeinsam eine individuelleYogatherapie entwickelt, die helfen soll, den körperlichen und psychischen Zustand zu verbessern und stabilisieren und ein Wiederauftreten der Krankheit zu vermeiden. 

Einsatzbereiche der Yogatherapie: 

 Bewegungsapparat: Einschränkung des Koordinationsvermögen und des Gleichgewichts (z.B. bei Morbus Parkinson), des Bewegungsausmaßes (z.B. Multiple Sklerose), bei Bandscheibenvorfall, Rückenschmerzen, Schulter-Nacken-Syndrom, Verspannungen, Arthrose/Arthritis, Rheuma
 Psyche: Stress, Burn-Out, Schlafstörungen, Ängste, Depressionen, innere Unruhe, stressbedingte Kopfschmerzen und Migräne, Schwindel, Konzentrationsstörungen 
 Atmung: Asthma Bronchiale, COPD, Bronchitis, Lungenerkrankung, Lungenschwäche 
 Herz und Herzkreislaufsystem: Bluthochdruck, zu niedriger Blutdruck 
 Hormonsystem: Diabetes Mellitus, Schilddrüsenüber-/ oder unterfunktion
 Verdauungssystem: Reizdarm, Magen-Darm-Erkrankungen

 

Bei weiteren Fragen oder zur Vereinbarung eines individuellen Beratungstermins bitte eine E-Mail an: ninajuhnke@gmail.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s